Was soll das ?

Das fragen wir uns, wenn wir uns das eigene und allgemeine Verschwendungsverhalten anschauen. Wir verbrauchen derzeit 1,7 Erden. Tendenz steigend. Das ist absurd, denn es gibt für uns nur die eine. Umdenken tut not. Handeln erst recht. Wir haben uns entschlossen, unseren 13. RadiKalender zu nutzen, um bewusster mit den alltäglichen Verbrauchsgewohnheiten umzugehen oder sie mal kritisch zu beleuchten.

Wie funk tio niert `s ?

Im Prinzip ganz einfach: Wir haben uns ein paar Projekte ausgedacht, die wir für sinnvoll und notwendig halten und ihr könnt uns folgendermaßen unterstützen: Seid dabei, teilt unsere Posts bei Facebook, Instagram und sonstigen Social-Media-Portalen, habt eigene Ideen und schickt sie uns.
  

Wie funk tio niert `s ?

Vielleicht werden wir ja unser Engagement nicht auf 2019 beschränken. Wenn es erfolgreich ist, Spaß macht und andere ansteckt, werden wir dran bleiben. Schließlich haben wir das Rad nicht neu erfunden, sondern uns ebenfalls durch Aktivisten infizieren und inspirieren lassen.

Was kommt ?

Floh
markt

Aus alt mach neu. Na ja, neu ist das nicht, aber
noch gut. Wie viel stilvoller ist häufig ein Produkt,
das auf Jahrzehnte zurückblickt, als ein schnell
und billig zusammengenageltes Teil aus einem
Billiglohnland, welches auch noch einen proble-
matischen CO2-Fußabdruck hat? Also, kramen
wir doch alle mal in unseren Lagern, Kellern,

Speichern, Schubladen und Erinnerungen und
bieten etwas an auf unserem ersten Ahr-Floh-
markt seit langer Zeit. Lasst uns die Qualität und
den Wert des Alten neu entdecken! So ein Floh-
markt macht ja auch ein Riesenspaß!


Unser Flohmarkt findet am 27.10.2019 statt.

Material- Bewusstsein schaffen

Wir haben es geschafft, unseren Planeten in kürzester Zeit mit Kunststoff zu zumüllen. The largest desert in the world; eine Plastikwüste. Würden wir unsere eigene Wohnstätte so verkommen lassen? Wahrscheinlich hätten wir längst etwas unternommen. Selbst der überflüssigste Mist ist inzwischen dick in Plastik eingepackt. Was soll das? Wollen wir irgendwann

darin ersticken? Nein. Wir schauen jetzt, wo wir Plastik vermeiden können, Plastik ablehnen oder eigene Transportelemente mitbringen. Es ist höchste Eisenbahn! Wir starten mit diesem Experiment in unserer shapefruit-Kantine.

SHAPEFRUIT- Gardening

Es grünt so grün. Es wächst. Es schmeckt. Ob in Gärten, auf Dächern, in Hochbeeten, In- dustriebrachen oder auf Verkehrsinseln. Wer pflanzt und sich ein bisschen kümmert, wird mit Ernte belohnt, die lecker und gesund ist. Die Erde macht es möglich. Bevor wir verges- sen, dass Gemüse, Kräuter und Obst nicht in

Fabriken hergestellt werden, erinnern wir uns daran, dass vor zwei Generationen noch jeder gegärtnert hat. Wir werden zur Ernährung unseres Teams Hochbeete installieren und uns die Hände schmutzig machen. Es lohnt sich!

Müllsammel- Wandertag

Im Wald, da sind die Räuber… Die sind heute lieber in der Stadt. Aber illegal entsorgter Müll findet sich leider überall in der Landschaft. Anscheinend gibt es einige Zeitgenossen, die keinerlei Erziehung genossen haben oder einfach rücksichtslos sind. Es macht keinen Spaß, das zu entdecken. Aber es macht

vielleicht Spaß, gemeinsam loszuziehen und auf einer Wanderung den Müll einzusammeln. Wir werden Euch berichten.

shapefruit unterstützt Clean River Project

Neben vielen Rücksichts-Losern und Leuten, die mit dem Finger auf andere zeigen, gibt es auch welche, die Verantwortung übernehmen und Taten folgen lassen.

Das Clean River Project von Stephan Horch aus Winningen, bei dem er, seine Familie und sein Team tatkräftig Müll aus den Flüssen zieht, fotografiert und künstlerisch dokumentiert, ist ausgezeichnet mit dem Deutschen Engagement Preis. Wir haben uns entschlossen, auf ein solches Fundament zu bauen und dieses großartige Engagement zu fördern.

WAS
BIS
HER
GE
SCHa
H ...

Seit 2007 gibt es den shapefruit-RadiKalender, ein jährlich erscheinendes, monatlich veröffentlichtes Set kreativer Karten, das sich großer Beliebtheit erfreut. Thematisch aufbereitete, aufrüttelnde, witzige oder raffinierte Motive fanden ihren Platz im selbstentwickelten Ständer auf Fensterbänken, Schreibtischen oder sonstigem Mobiliar.

Aber selbst Merkel und die Lindenstraße haben ein Ende und so möchten auch wir unsere Marke 2019 verändern und erneuern. Maßnahmen statt Karten. Aktionen statt Drucksachen. Taten statt Phrasen …

Ideen sammel stelle

Möglichst viele machen mit. Gute Ideen sind ansteckend. Und gemeinsam machen notwendige Sachen viel mehr Spaß. Wir machen sowieso mit. Ihr hoffentlich auch und dürft diese Seite gerne weiterempfehlen.